Aktuelles

Weitere Solaranlage bei „die Voerder“ beauftragt

Nach Durchsicht der Gebäudeliste von „die Voerder“ hat sich noch ein Flachdach gefunden, auf dem eine Solarstromanlage gebaut werden kann. Nach Prüfung der Statik und passendem Angebot wurde heute der Auftrag für eine 20 kWp-Anlage auf der Fritz-Reuter-Str. 13 in Ennepetal erteilt.

Bei der ersten Begehung in 12.2016 wurden Herr Blasius von BSS Solar und Rolf Weber, Vorsitzender der BEG, erstmals von einem Mieter mit Tee versorgt. Das hat uns sehr gefreut. Auch hat der Kontakt dazu geführt, dass wir für den Bau der Anlage keinen Gerüstturm benötigen, sondern durch die Wohnung des Mieters auf das Dach gelangen können. So werden auch Kosten eingespart!

Vielen Dank an „die Voerder“ für weiterhin jederzeitige Bereitschaft, den Bau von Solarstromanagen zu unterstützen.

Erste Solaranlage auf den Dächern der hwg beauftragt

Noch in 2016 hat es geklappt. Die Statik stimmt, die hwg macht aktiv mit, die Mieter sind informiert, …

Es geht los mit der ersten Solaranlage auf einem Dach der Hattinger Wohnungsgenossenschaft eG. Am Südring 21 wird auf dem Pultdach eine 25,52 kWp-große Photovoltaikanlage gebaut. Ca. 6 Haushalte werden zukünftig rechnerisch mit klimafreundlichem Solarstrom versorgt.
Die Anlage wird wieder von unserem Solarteur BSS Solarsysteme aus Schwelm gebaut. Und wir haben damit Jubiläum: Dies ist die 50. Anlage, die BSS für die BEG baut.

Dank an alle Beteiligten.

Workshops zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie in der BEG 58

Gemeinwohl-Ökonomie

Die BEG 58 erstellt Gemeinwohl-Bericht
inklusive zertifizierter Bilanz

 

„Im Mittelpunkt des Wirtschaftslebens steht das Wohl des Menschen. …“

Auszug aus der Landesverfassung NRW, Artikel 24, Absatz 1

 

In der Realität steht oftmals die Maximierung von Geld im Mittelpunkt des Wirtschaftslebens. Dies passt nur eingeschränkt zu den Anliegen der BEG 58.
Aus diesem Grund beteiligt sich die BEG 58 an der Gemeinwohl-Ökonomie (gemeinwohl-oekonomie.org).

Was ist die Gemeinwohl-Ökonomie?

Gemeinwohl-Ökonomie bezeichnet ein alternatives Wirtschaftssystem, das auf Gemeinwohl-fördernden Werten aufgebaut ist. Gemeinwohl-Ökonomie ist ein Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene – eine Brücke von Altem zu Neuem.

  • Auf wirtschaftlicher Ebene ist sie eine (er)lebbare, konkret umsetzbare Alternative für Unternehmen verschiedener Größen und Rechtsformen bis hin zu Universitäten, Kommunen und engagierten Einzelpersonen. Der Zweck des Wirtschaftens und die Bewertung von Unternehmenserfolg – sowie nachhaltige Lebensstile – werden anhand Gemeinwohl-orientierter Werte definiert.
  • Auf politischer Ebene will die Bewegung für eine Gemeinwohl-Ökonomie auch eine Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen bewirken. Ziel des Engagements ist ein gutes Leben für alle Lebewesen und ein gesunder Planet Erde, unterstützt durch ein Gemeinwohl-orientiertes Wirtschaftssystem.
  • Auf gesellschaftlicher Ebene ist die Bewegung für die Gemeinwohl-Ökonomie eine Initiative der Bewusstseinsbildung für Systemwandel, die auf dem gemeinsamen, wertschätzenden Tun möglichst vieler Menschen beruht.

Die Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie versteht sich als ergebnisoffener, partizipativer und lokal wachsender Prozess mit globaler Ausstrahlung. Zahlreiche Unternehmen, Städte, Gemeinden, Universitäten und Vereine in vielen Ländern auf vier verschiedenen Kontinenten unterstützen die Initiative der Gemeinwohl-Ökonomie bereits.

Das Herzstück der Idee ist die Gemeinwohl-Bilanz. Mit dem Gemeinwohl-Bericht nebst Bilanz kann das Modell heute schon getestet werden. Unternehmen, welche die Gemeinwohl-Bilanz erstellen, sind sogenannte Pionierunternehmen. Derzeit entscheiden sich Unternehmen und Vereine freiwillig, eine solche Bilanz zu erstellen.

Deshalb hat die BEG beschlossen, neben steuer- und handelsrechtlichen Jahresabschlüssen auch eine Gemeinwohl-Bilanz zu erstellen.
Der Gemeinwohl-Bericht 2014/2015 wurde in Begleitung von einer GWÖ-Beraterin erstellt und hat eine Peer-Evaluierung durchlaufen. Das Testat ist dem Bericht beigefügt.

-> Dritter Gemeinwohl-Bericht der BEG 58 für die Geschäftsjahre 2014/2015

 

Sie haben Fagen, Anregungen und Feedback zu unserem Gemeinwohl-Bericht?
Hier finden Sie unsere Ansprechpartner.