Aktuelles

Solaranlage auf der Kita in Hagen Boele

Neue Solaranlage auf Kindertagesstätte

Wir machen weiter, eine neue Solaranlage in Betrieb gebracht.

Die erste Kita trägt jetzt eine Solaranlage der BEG-58. Auf das Dach der Kita in Hagen-Boele wurden zwei Modulfelder gebaut. Obwohl das Dach der Kita größer ist, konnte leider keine größere Anlage installiert werden. Die Traglast der Dachfläche reicht dafür nicht aus.

Vielen Dank an die Mitarbeiter der Stadt Hagen für die konstruktive Unterstützung bei der Planung und dem Solarteur Jörg Tappeser für die saubere Ausführung.
Das Foto zeigt eines der zwei Modulfelder, den Dachpaten Axel Kantimm, Uwe Slotkowski von der BEG-58, zuständig für die Abnahme der neuen Solaranlagen und den Solarteur Jörg Tappeser, der die Anlage auf dem Dach installiert hat. (von links nach rechts)

Die Leistung der Anlage beträgt 29,7 kWp, so werden ca. 26.700 KWh Solarstrom pro Jahr erzeugt.
Sie spart damit (rechnerisch) 29.400 Kg CO2 ein, das bei der Verwendung von Braunkohlestrom entstehen würde.
Bei einem Jahres-Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh pro Haushalt reicht die erzeugte Solarstrommenge für ca. 8 Haushalte.

(Kita Boele, Am Bügel 26, Hagen-Boele)

 

BEG-58 Informationsveranstaltung im Café Bonheur

Gemeinwohl und Sonnenstrom im Café Bonheur

Die BürgerEnergieGenossenschaft-58 stellt sich vor.

Die Informationsveranstaltung am 29.06. im  Café Bonheur  in Wetter war ein Erfolg.
Bei guter Stimmung und dem besonderen Ambiente des wunderbaren Cafés führten Rolf Weber und Martin Bergmann durch die Veranstaltung. Es wurden viele interessante, fachlich gute Fragen gestellt und von den beiden souverän beantwortet.

Die Interessenten kamen durch die Zeitungsberichte und Ankündigung sogar aus Hattingen. Der Verweis des Internetauftrittes von Greenpeace Energy zur Bürgerenergie verschaffte uns weitere Zuhörer.
Durch die gute Präsentation und die positiven Argumente für die BEG-58 konnten durch diese Veranstaltung bisher drei neue Mitglieder geworben werden.

Dazu trägt auch unsere zertifizierte Gemeinwohlbilanz bei, die großen Zuspruch findet und zeigt das wir auf dem richtigen Weg sind.

 

62 Teilnehmer bei der BEG-58 Generalversammlung 2017

Generalversammlung der BürgerEnergieGenossenschaft-58 (BEG-58)

Die BEG-58 sucht neue Mitglieder.

Die diesjährige Generalversammlung der BEG-58 fand am Freitag, 23.06.2017 ab 19:00 Uhr in der Aula der Werner-Richard-Grundschule in Herdecke statt.
Gegründet wurde die BEG-58 im Jahr 2010 von 12 Gründungsmitgliedern, heute sind es 277 Mitglieder mit einer Einlage von 1,1 Mio. €. Es waren 62 Mitglieder bei der Versammlung anwesend.
Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Johann-Christian Kingreen übernahm die Moderation des Abends. Der Vorstand hat die Tagesordnungspunkte souverän vorgestellt und alle Fragen kompetent diskutiert und beantwortet. Alle Entscheidungen wurden von der Versammlung einstimmig beschlossen. Die von der Generalversammlung festgelegte Dividende für 2016 beträgt, wie im Vorjahr, 2,4 Prozent.

In 2016 wurden 1.685 MWh Solarstrom erzeugt. Rechnerisch reicht dies für ca. 481 Haushalte. Bei Ersatz von Braunkohlestrom würden 1.870 t CO2 eingespart. Jeder BEG-Anteil in Höhe von 500 € entspricht damit einer CO2 Einsparung von 891 Kg.
Oder anders ausgedrückt: 4,3 BEG-Anteile versorgen einen Haushalt mit Solarstrom.

Es wurden 19 neue Projekte vorgestellt, neue Wege der Mitglieder-Werbung und zukünftige Möglichkeiten von finanziellen Einnahmen durch Mieterstrom diskutiert.

Die BEG-58 zahlt auf Ihren Gewinn Gewerbesteuern. Die Gewerbesteuern werden nach installierter Anlagekapazität in den Kommunen aufgeteilt und entsprechend abgeführt. Eine Befreiung von der Gewerbesteuer ist nicht möglich und aus Gründen der Förderung des Gemeinwohls von der BEG-58 auch nicht gewünscht. Für die Mitglieder wäre es wünschenswert, wenn die Kommunen diese Gelder für den Klimaschutz verwenden würden.

Die Versammlung hat gezeigt, dass die BEG-58 für die Zukunft gut aufgestellt ist. Wer einen Beitrag zum Klimaschutz und für die Förderung alternativer Energieerzeugung leisten möchte ist hier genau richtig. Die BEG-58 will weitere Photovoltaikanlagen im Bereich Ennepe-Ruhr, Hagen und Bochum bauen. Nach eigenem Verständnis der BEG-58 machen wir dies gemeinsam und für uns alle.

Wer sich angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen, die BEG-58 näher kennen zu lernen.
Dazu findet am Donnerstag, den 29.06.2017, ab 18:30 im Café Bonheur in Wetter in der Kaiserstr. 52 eine Infoveranstaltung statt.

 

Solaranlage der BEG 58 in Schwelm, Hegelstraße 2 - 6

Hochleistungsmodule auf Schrägdach montiert

Die BEG war wieder fleißig, am 23.06.2017 wurde eine weitere Solarstrom-Anlage in Schwelm in Betrieb genommen.

Die Wohngebäude der en|wohnen in der Hegelstraße 2, 4 und 6 wurden saniert und im Zuge dieser Arbeiten die Möglichkeit für Solarmodule auf den Dachflächen geschaffen.

Aufgrund der Zusammenarbeit mit en|wohnen konnte das bereits stehende Gerüst für die Installation der Solarmodule genutzt werden. Durch die Abstimmung während der Bauphase wurden Dachluken auf die Nordseite verlegt, so dass die gesamte Südseite des Schrägdaches mit insgesamt 126 Modulen bestückt werden konnte.

Die Solarmodule wurden von BSS Solarsysteme montiert.

Erstmals wurden hier Hochleistungsmodule von SunPower mit 340W je Modul installiert.
Die bisher verwendeten Module haben eine maximale Leistung von 270W.
Die Module von SunPower sind viel versprechend. Die Garantiebedingungen sind besser als bei anderen Herstellern, was sich bei evtl. notwendigem Austausch der Module für uns kostengünstig auswirkt.

Die Leistung der Anlage beträgt 42,83 kWp, so werden ca. 39.000 kWh Solarstrom pro Jahr erzeugt. Bei einem Jahres-Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh pro Haushalt reicht die erzeugte Solarstrommenge für 11 Haushalte.
Sie spart damit (rechnerisch) 42.500 kg CO2 ein, das bei der Verwendung von Braunkohlestrom entstehen würde.
(en|wohnen, Hegelstraße 2,4 und 6, Schwelm)

 

Solaranlage aus Dünnschichtmodulen der BEG 58 in Hattingen

Die BEG baut Ihre erste Dünnschichtanlage

Dünnschichtmodule für weniger optimale Standorte

Dünnschichtmodule verwerten die Sonnenenergie bei Verschattungslagen besser als die sonst verwendeten polykristallinen Module.
Es gibt viele mögliche Standorte mit Dachflächen, die jedoch aufgrund der Teilverschattung durch Bäume, andere Gebäude oder die Tragfähigkeit der Dachflächen bisher nicht nutzbar sind.
Dies ist ein erster Test für die BEG mit einer Dünnschichtanlage. Wir wollen Erfahrungen über die Verwendung dieser Module sammeln.
Die Gebäude an der Königsberger Straße 5 und 7 in Hattingen sind nur 2-geschossig. Die Anlage wird gut zu sehen sein, sie wird Morgens und Abends durch Bäume teilweise verschattet.
Die verwendeten Dünnschichtmodule der Firma „Solar Frontier“ enthalten kein Cadmium, sie sind bei einer späteren Entsorgung unbedenklich (dies ist nicht bei allen Dünnschichtmodulen der Fall).

Der Dachgeber für dieses Projekt ist die hwg (Hattinger Wohnungsgenossenschaft), es ist das zweite Projekt mit der hwg. Bis Ende Juli 2017 werden insgesamt vier Anlagen auf den Dächern der hwg gebaut.

Die Leistung aller vier Anlagen zusammen beträgt 99 kWp, so werden ca. 89.000 kWh Solarstrom pro Jahr erzeugt. Bei einem Jahres-Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh pro Haushalt reicht die erzeugte Solarstrommenge für 25 Haushalte.
Sie spart damit (rechnerisch) 98.000 kg CO2 ein, das bei der Verwendung von Braunkohlestrom entstehen würde.

Wenn diese vier Anlagen gebaut sind, stehen insgesamt sieben Solaranlagen der BEG in Hattingen-Rauendahl.

(hwg-Hattinger Wohnungsgenossenschaft, Königsberger Straße 5 und 7, Hattigen-Rauendahl)

 

Die BEG 58 nimmt ihre erste Solaranlage in Bochum in Betrieb.

Die BEG bestückt Ihr erstes Dach in Bochum

Großflächige Solaranlage auf Dach der Gesamtschule

Bis Bochum reicht nun der Wirkungskreis der BEG. Angesprochen durch die Stadt Bochum selbst wird im Stadtteil Wattenscheid das Dach der Maria Sibylla Merian Gesamtschule mit Solarmodulen bestückt. Baubeginn ist am 16.06.2017.

Die Dachfläche besteht aus mehreren versetzten Flächen mit guter Ausrichtung. Alle werden bestückt um die vorhandene kleine Solarstromanlage massiv zu verstärken.

Die Leistung der Anlage beträgt 99 kWp, so werden ca. 89.000 kWh Solarstrom pro Jahr erzeugt.
Bei einem Jahres-Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh pro Haushalt reicht die erzeugte Solarstrommenge für 25 Haushalte.
Sie spart damit (rechnerisch) 98.000 kg CO2 ein, das bei der Verwendung von Braunkohlestrom entstehen würde.

Die Leistung der Anlage soll in der Eingangshalle der Schule durch eine Anzeigetafel gezeigt werden. Die positive Nutzung der Dachflächen ist damit immer präsent.

Auf dem Bild von links nach rechts:
Rolf Weber, Uwe Slotkowski, Andreas Heinicke (BEG-Pate für die Anlage), Karl-Heinz-Hüsing (GSF unseres Solarteurs für Bochum, der SWB, siehe auch http://www.swb-herten.de). Foto: BEG

 

BürgerenergieProjekt 2017 – jede Stimme zählt.

BEG 58 macht mit bei dem Wettbewerb des Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V.

In der Bewegung der Bürgerenergie haben inzwischen mehr als 1,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger ihre persönliche Energiewende vollzogen – sie nutzen erneuerbare Energien, engagieren sich vor Ort in gemeinschaftlichen Energie-Projekten oder sind einfach Mitglied in einer Initiative.

Das Bündnis Bürgerenergie (BBEn) möchte dieses Engagement langfristig fördern und schreibt daher 2017 erstmals einen Preis für das „BürgerenergieProjekt des Jahres 2017“ aus. Gesucht werden für den Preis zukunftsweisende Vorhaben und Projekte der Bürgerenergie, die im Jahr 2017 oder zuvor begonnen wurden und heute noch bestehen.
Ausgezeichnet werden drei Projekte, die durch eine Online-Abstimmung der Netzgemeinde sowie mittels Jury-Wertung ermittelt werden.

Wir, die BEG 58, haben uns um diesen Preis beworben. Unter den 17 Mitbewerbern befinden sich Genossenschaften, Vereine, Personen- und Kapitalgesellschaften mit ganz unterschiedlichen Tätigkeitsschwerpunkten. Ob Elektromobilität, Quartierskonzepte, Windanlagen, besondere Kooperationsformen, Wärmelieferung oder PV-Dachanlagen.

Unterstützen Sie unsere Bewerbung! ->Hier geht es zur Abstimmung.
Die Abstimmungsphase endet am 18. Juni.

Was ist das Bündnis Bürgerenergie (BBEn)?

Der Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. ist Vordenker der dezentralen Energiewende in Bürgerhand. Er unterstützt die Vernetzung der Akteure in den Regionen und engagiert sich öffentlich für eine Kultur der Bürgerenergie. Das Bündnis vermittelt Bürgerenergie-Akteuren Wissen und Qualifikationen, damit sie mit innovativen Ideen die dezentrale Energiewende weiter aktiv mitgestalten.
Elf Organisationen haben Anfang 2014 das Bündnis Bürgerenergie initiiert. Im BBEn schließen sich lokale, regionale und bundesweit aktive Vereinigungen, Netzwerke, Unternehmen und Personen zusammen. -> Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V.

ZDF zu Besuch bei der BEG 58

Ökologisches Investment im Sinne von Nachhaltigkeit

Das ZDF berichtete in der Sendung „Volle Kanne“ vom 31.05.2017 über nachhaltige bzw. ökologische Geldanlagen und wählte die Option einer Energiegenossenschaft.
Exemplarisch wurde die BEG 58 vorgestellt. Rolf Weber stellte als Vorsitzender der BEG das Prinzip der Energiegenossenschaft kurz vor. Silke Apholt war die Stimme der Genossen und erklärte ihre Bewegründe für ihre Mitgliedschaft in der BEG 58.

Klicken sie auf das Bild, um den Bericht zu sehen: Der Beitrag wurde mittlerweile aus der Mediathek entfernt.

Ökologisches Investment im Sinne von Nachhaltigkeit - ZDF - Verbraucher | Volle Kanne

Falls dieser Bericht auch ihr Interesse an einer ökologischen Geldanlage in der Region „Postleitzahlgebiet 58 und angrenzende Städte“ oder für eine Mitgliedschaft in der BEG 58 geweckt hat, können sie sich hier näher informieren.