Aktuelles

Die nächste Klimademo steht an

Die nächste Klimademo steht an, leider. Das Klimapäckchen der Bundesregierung hat deutlich gemacht, dass die Klima-Risiken in den Köpfen der Verantwortlichen immer noch nicht zu angemessenen Handlungen geführt haben. Von daher ist es dringend notwendig, dass wir als Zivilgesellschaft der Fridays for Future (FfF) Bewegung beistehen und mit ihnen auf die Straße gehen. Bitte seien Sie / seid dabei.

Die Demos in unserer Region beginnen am 29. November wie folgt:

Hagen, 12:00 Hauptbahnhof

Wir treffen uns ab 11:40 neben dem Haupteingang zum Bahnhof.
Unser Ansprechpartner vor Ort: Rolf Weber

FfF bittet zudem um Unterstützung zur Stellung von Ordner. Bei Interesse bitte unter https://chat.whatsapp.com/CYPMOMqY7ReFlGdLcVbbWn eintragen und spätestens um 11:45 vor Ort sein.


Witten, 12:00 Uhr Ossietzkyplatz

Wir treffen uns ab 11:50 an der Kreuzung Galenstraße / Wideystraße
Unser Ansprechpartner vor Ort: Dieter Röllke


Iserlohn 11:55 Uhr Hemberg Parkplatz

Wir treffen uns ab 11:50
Unser Ansprechpartner vor Ort: Peter Modrei

Weitere Demos siehe: https://fridaysforfuture.de/neustartklima/#map

Gerne würden wir im Anschluss einen kurzen Bericht von Euch/Ihnen mit Fotos auf unserer Webseite unter https://www.ecogood.org/de/erw/ubersicht-news veröffentlichen.
Bitte dazu einfach eine E-Mail an ingrid.klatte@beg-58.de senden.
Vielen Dank.

Weitere Solaranlagen in Bochum und Hattingen

Die zweite Anlage in Bochum in Betrieb genommen.

Drohnenfoto von Borowski der Solaranlage der Bürgerenergiegenossenschaft 58 in Bochum
Das Foto ist ein Drohnenfoto der Firma Borowski.

Auf dem Dach der Feldsieperschule wurde bereits Ende August die Solaranlage in Betrieb genommen. Eigentümer des Daches der Grundschule ist die Stadt Bochum. Ein neuer Solarteur aus Essen, die Firma Borowski hat gute und saubere Arbeit geleistet. Gemäß der Vorgabe der BEG-58 zum nachhaltigen Einkauf von Bauteilen, wurden dort Kostal-Wechselrichter und Trina-Solarmodule verwendet.

Die neue Solaranlage hat eine Kapazität von 38 kWp. Damit werden etwa 34.000 kWh Strom pro Jahr erzeugt. Ausreichend für rund 10 Haushalte oder den Betrieb von 22 E-Autos. Die CO2 Einsparung beim Ersatz von Braunkohle beträgt 38t CO2.

Eine der größten Solaranlagen der BEG-58 und „um die Kurve rum“ gebaut.

Solarstromanlage der Bürgerenergiegenossenschaft 58 auf dem Dach der Fahrzeughalle der Stadtwerke Hattingen noch reichlich Platz für eine Solarstromanlage.
Das Foto ist gemacht von BSS Solarsysteme.

Miteinander sprechen ist auch in diesem Falle hilfreich. Bei einem Netzwerktreffen zum Klimaschutzkonzept der Stadt Hattingen wurde dem stellvertretenden Leiter der Stadtbetriebe bewusst, das auf der eigenen Fahrzeughalle noch reichlich Platz für eine Solarstromanlage wäre.

Das Netzwerktreffen entstand auf Initiative von Regine Hannappel, zuständig für das Klimaschutzkonzept der Stadt Hattingen.

Es ist die 5. Anlage auf den kommunaleigenen Dächern der Stadt Hattingen und gleichzeitig die gesamt fünftgrößte Anlage der BEG-58. Es ist außerdem die erste Anlage die „um die Kurve rum“ gebaut wurde, da das Gebäude in einem Bogen gebaut ist.

Durch die gute Zusammenarbeit der Stadt Hattingen, mit dem Solarteur Jürgen Blasius und der Unterstützung unseres Dachpaten Andreas Heinicke vor Ort konnte die Photovoltaikanlage Ende September in Betrieb genommen werden.

Diese Solaranlage hat eine Kapazität von 95 kWp. Damit werden etwa 85.000 kWh Strom pro Jahr erzeugt. Ausreichend für rund 24 Haushalte oder den Betrieb von 56 E-Autos. Die CO2 Einsparung beim Ersatz von Braunkohle beträgt 93t CO2.

Klimastreik, Umweltmarkt, Klimamarkt - Die BEG-58 war im September auf einigen Veranstaltungen in Witten und Wetter (Ruhr) vertreten.

Sonnenstrom-Ernte und viele Veranstaltungen im September

Die BEG-58 war im September auf einigen Veranstaltungen vertreten.

Am globalen Klimastreik von „Fridays for Future“ am 20.09.2019 in Hagen nahmen zahlreiche BEG-58-Mitglieder teil. Im Volkspark waren erstmals Junge und Alte „Klimakämpfer“ aus der Region vereinigt. Rolf Weber ist angetan von der Energie und Entschlossenheit, die hier gezeigt wurde.

Neben Hagen waren BEG-58-Mitglieder auch in Witten, Düsseldorf und Dortmund beim Klimastreik mit dabei.

Am Samtag, 21.09.2019 geht es gleich mit zwei Veranstaltungen weiter.

Der Stand der Bürgerenergiegenossenschaft auf dem Umweltmarkt in Wettre (Ruhr) im September 2019

Auf dem Umweltmarkt in Wetter war die BEG-58 wieder auf dem Stand der „lokalen Agenda 21 Wetter“ vertreten. Und stellte sich zusammen mit der Regionalgruppe der Gemeinwohl-Ökonomie für Ennepe, Ruhr & Wupper vor. Die Aktivitäten der BEG-58 fanden großes Interesse, die Energiewende und der persönliche Einsatz für den Klimaschutz standen im Mittelpunkt der Gespräche. Auf die Darstellung, dass die BEG-58 bei den aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen kaum noch neue Photovoltaikanlagen bauen kann kamen einige Anregungen. Eine Interessierte meinte beispielsweise, dass die BEG-58 ihr angestrebtes Ziel mit einer Dividende von im Schnitt 3,x% auch gerne nach unten verändern könnte. Dies würde sie nicht davon abhalten, Mitglied zu werden. Der Stand wurde betreut von Uwe Slotkowski, Dieter Röllke und Rolf Weber.

Die Bürgerenergiegenossenschaft BEG-58 auf dem Regionalmarkt in Witten Herbede

Gleichzeitig waren Ingrid Klatte, Gerhardt Rudat und weitere auf dem Regionalmarkt in Witten-Herbede aktiv. Der Markt bietet örtliche und regionale sowie ökologische Produkte an. Vor allem landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Obst, Gemüse, Käse und lokale Handwerkskunst. Die BEG-58 passte hier sehr gut mit ihrer regionalen „Sonnenstrom-Ernte“. Es fanden sich viele Interessenten für unser Konzept der „vielen kleinen Dächer“. Dabei waren einige ein bisschen enttäuscht, dass die BEG-58 im Moment keine hohen Einlagen auf einmal gebrauchen kann.

Eine Woche später, am 28.09.2019, auf dem Klimamarkt in Witten

Die Bürgerenergiegenossenschaft BEG-58 auf dem Klimamarkt in Witten

Der Klimamarkt fand auf dem Gelände der AHE Vergärungsstation in Witten statt. Die Klima-Allianz Witten hatte Unternehmen, Verbände und Initiativen dazu eingeladen. Ziel ist es, Witten klimafreundlicher zu gestalten und möglichst viele Bürger über die Möglichkeiten zu informieren. Teilbereiche der Vergärungsanlage waren geöffnet, dort konnten Besucher sehen wie aus Biogas Strom erzeugt wird. Die Photovoltaik-Freiflächen Anlage der Stadt Witten wurde ebenfalls mit einbezogen.

Die BEG-58 konnte in diesem Rahmen ihre Interessen und Anliegen präsentieren und viele gute Gespräche führen. Gleichzeitig war die Veranstaltung eine Solarparty, die beflügelte, weil sich die Mitglieder der Klimaallianz untereinander vorstellen und austauschten konnten. Alle haben das gleiche Ziel Klimaschutz und sind dafür auf ganz unterschiedlichen Wegen unterwegs. Weitere Angebote des Marktes waren Energieberatung, solidarische Landwirtschaft, Solar-Elektro-Autos und ökologische Abfallverwertung und -vermeidung. Betreut wurde die Veranstaltung bei Sonne und Regen von Peter Modrei, Matthias Chantrain und Ingrid Klatte.

Aktivenfest der Bürgerenergiegenossenschaft BEG-58 im August im AllerWeltHaus in Hagen

Aktivenfest der BEG-58 im AllerWeltHaus in Hagen

Auch im August 2019 trafen sich die engagierten Mitglieder der BEG auf Einladung der BürgerEnergieGenossenschaft teilweise mit ihren Ehe- oder Lebenspartnern zu einem netten gemeinsamen Abend. Die Aktiven gehören z.B. zu den Dachparten, sind Kontaktpersonen für Dachgeber oder Energieversorger oder sind von unseren ausführenden Gewerken. Sie tauschten sich bei dem nachhaltigen Mahl über die bislang erreichten und geplanten Projekte aus. Natürlich waren auch Vorstandsmitglieder der BürgerEnergieGenossenschaft im Cafe Bistro Mundial im AllerWeltHaus dabei und beteiligten sich an den konstruktiven, guten Gesprächen.

Zugleich informierten die Mitglieder sich über kommende Aktionen. Sie tauschten Hinweise und auch Materialien zu verschiedensten Unternehmungen und Kooperationen aus. Die Gemeinwohlökonomie wurde ebenso thematisiert, wie der anstehende weltweite Klimastreik am 20.09.2019.

Es war eine gelungene Sache.

An diesem Abend stand dennoch die Gemeinsamkeit der BEG-58 im Mittelpunkt. Die aktiven BEG-58-Mitglieder hatten Gelegenheit, einander besser kennen zu lernen.

BEG-58 beteiligt sich am Klimastreik

Am 20. September ruft #FridaysForFuture zum globalen Klimaprotest auf

Das Hauptziel der BEG-58 ist nach wie vor, Klimaschutz durch den Bau von erneuerbaren Energie-Anlagen ganz praktisch vor Ort sichtbar zu machen. Dabei hat sich die BEG-58 in der Vergangenheit weitestgehend an Unterschriftssammlungen zu Klimaschutzthemen und an (umwelt-) politischen Aktionen nicht beteiligt.
In neun Jahren aktiver Klimaschutzarbeit haben wir mit über 100 Photovoltaikanlagen für unsere Region viel erreicht. Dennoch ist ein wirkliches, am Klimaschutz orientiertes Handeln von Politik und Gesellschaft kaum erkennbar.

Klimastreik 12 Uhr 20 September Hagen Marktplatz #fridaysforfuture

Hoffnung gibt uns nun die FridaysForFuture (FFF) – Bewegung. Damit kommt ein neuer Stein ins Rollen, der eine sehr große Aufmerksamkeit durch die hoch motivierten und engagierten, jungen Akteure erzeugt. Deshalb hat die diesjährige Generalversammlung der BEG-58 fast einstimmig beschlossen, sich solidarisch mit den Zielen der FFF – Bewegung zu erklären und diese zu unterstützen.

Konkret bedeutet dies, dass die BEG-58 ihr Umfeld aktiv auf den am 20.09.2019 geplanten, weltweiten Klimastreik aufmerksam macht.

„Die Klimakrise ist zur realen Bedrohung für die menschliche Zivilisation geworden. Wenn wir jetzt nicht gemeinsam handeln, werden schon bald die Lebensgrundlagen unserer Kinder und Enkel zerstört sein. Eine Hoffnung ist, dass die jungen Menschen von FFF in den letzten Monaten die Klimakrise ganz oben auf die politische Agenda bringen konnten. Eine unglaubliche Leistung! Dadurch wurde uns ein letztes Zeitfenster geöffnet, das nun für einen wirksamen Klimaschutz genutzt werden muss.

Für FFF ist es inzwischen klar, dass Schulstreiks alleine nicht den notwendigen politischen Durchbruch bringen werden. Deshalb rufen sie für den 20. September anlässlich des bevorstehenden UN-Gipfels in New York zu einem globalen Klimastreik auf. Für uns Erwachsene genügt es nicht mehr, nur Sympathie zu bekunden. Wir müssen gemeinsam für die Einhaltung des Pariser Klima-Abkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden.

Die jungen Menschen machen es vor: Nur wenn wir bereit sind, beim Kampf gegen die Klimakrise eigene Nachteile bewusst in Kauf zu nehmen, können wir effektiv und glaubwürdig den Druck auf die Politik erhöhen. Denn die Klimakrise erfordert unser unkonventionelles Handeln – jetzt!“

Dieser Einschätzung unserer Hausbank GLS schließt sich die BEG-58 an. Die GLS stellt am 20.09.die Arbeit ein, siehe https://www.gls.de/privatkunden/klimastreik-am-20-september-2019. Die BEG-58 wird sich der FFF – Ortsgruppe Hagen ab 12 Uhr auf dem Marktplatz an der Johanniskirche anschließen.


Größere Karte anzeigen

In unserer Region sind darüber hinaus Demos in Dortmund, Iserlohn, Essen und Wuppertal (Stand 01.09.2019) geplant.
Hier gibt es eine Übersicht aller Streiks.

Mehr Infos zum Klimastreik finden Sie unter: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Bitte unterstützen Sie die FFF-Bewegung, am besten durch Ihre Teilnahme am Freitag, den 20.09.2019, und setzen damit ein wahrnehmbares Zeichen für den Klimaschutz!

Die BEG-58 hat neue Projekte umgesetzt

3 neue Solaranlagen fertig und bereits in Betrieb

Das mittlerweile 11. Projekt mit en|wohnen ist abgeschlossen. Im Rahmen der Dachsanierung konnten wieder einmal die bereits stehenden Gerüste für die Montage der Photovoltaikanlagen genutzt werden. Vielen Dank an en|wohnen.

Die Solaranlagen befinden sich in der Hegelstrasse 14, 16 und 18 in Schwelm sowie „Am Brömken“ 7 und „Am Brömken 9“ in Wetter. Sie konnten bereits im Juni und Juli in Betrieb genommen werden.

Die drei neuen Anlagen haben zusammen eine Leistung von 78 kWp. Damit werden etwa 70.000 kWh Solarstrom pro Jahr erzeugt. Dies ist ausreichend für rund 20 Haushalte oder den Betrieb von 46 E-Autos. Die CO2-Einsparung beim Ersatz von Braunkohle beträgt 78 t CO2.

Im Rahmen der Dachsanierung konnten die bereits stehenden Gerüste für die Montage der Solaranlagen genutzt werden. Vielen Dank an en|wohnen.
Im Rahmen der Dachsanierung konnten die bereits stehenden Gerüste für die Montage der Solaranlagen genutzt werden. Vielen Dank an en|wohnen.
Die beiden kleineren Photovoltaikanlagen mit je 13,44 kWp am Brömken 7 und 9 in Wetter-Wengern.

Die Hattinger Klimaschutzrunde sucht Dachflächen

Zusammen mit der Klimaschutzmanagerin der Stadt Hattingen, Frau Regine Hannappel, wurden in einer Klimaschutzrunde weitere Dachflächen gesucht. Andreas Heinicke, unser Solaranlagenpate für Hattingen und Rolf Weber waren bei diesem Termin vor Ort.

Fündig wurde man bei den „Stadtbetrieben und Tiefbau“: Das Flachdach der Fahrzeughalle des Stadtbetriebes ist geeignet.

Die anschließende Abwicklung der Formalitäten mit der Stadt Hattingen verlief gewohnt vertrauensvoll. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Hattingen und den Stadtbetriebs-Mitarbeitern ist der Bau dieser Anlage für September 2019 geplant.

Die Solaranlage wird 86,35 kWp erzeugen. Das sind etwa 78.000 kWh Solarstrom pro Jahr. Ausreichend für rund 22 Haushalte oder den Betrieb von 50 E-Autos. Die CO2-Einsparung beim Ersatz von Braunkohle beträgt 86 t CO2.

Zweites Projekt in Bochum in Arbeit

Das zweite Projekt auf Bochumer Stadtgebiet ist das erste für unseren Projektleiter Peter Modrei und unseren neuen Solarteur Markus Borowski aus Essen. Dabei handelte es sich auch gleich um ein eher aufwendiges Projekt, insbesondere wegen der komplizierten Statik.

Die Anlage wird 37,95 kWp erzeugen. Das sind etwa 34.000 kWh Solarstrom pro Jahr. Ausreichend für rund 10 Haushalte oder den Betrieb von 22 E-Autos. Die CO2-Einsparung beim Ersatz von Braunkohle beträgt 34 t CO2.

Eigene Nachhaltigkeitsvorgaben der BEG-58

Bei allen neuen Projekten wurde auf die neu erarbeiteten internen Nachhaltigkeitsvorgaben geachtet. Es wurden Wechselrichter aus mitteleuropäischer Produktion eingesetzt und an einer Anlage Solarmodule von SunPower, die in Kalifornien „cradle to cradle“ zertifiziert sind. Hier wird besonders auf die verantwortungsvolle Herstellung, Materialien und dessen Wiederverwendbarkeit, den Energieeinsatz und den Wasserverbrauch geachtet.

Dr. Johann-Christian Kingreen verlässt den Aufsichtsrat der BEG-58 und erhält ein Stecker-Solar-Modul zum Abschied.

Dr. Johann-Christian Kingreen verlässt den Aufsichtsrat der BEG-58

Ein Stecker-Solar-Modul zum Abschied.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Johann-Christian Kingreen ist Gründungsmitglied und von Anfang an aktiv dabei. Er stellt sich nun nicht mehr zur Wahl für den Aufsichtsrat der BEG-58. Er bedankt sich für die jederzeit gute und sympathische Zusammenarbeit in der BEG-58 und bleibt der BEG-58 natürlich als Mitglied erhalten.

„Lieber teilen als nur haben“

… die Familie Kingreen hat sich schon immer durch eine solidarische und zukunftsorientierte Weitsicht ausgezeichnet und engagiert sich entsprechend. So sind sie die Gründungsmitglieder der Gemeinschaftsstiftung BürgerEnergie, die in 2018 zusammen mit der GLS Treuhand gegründet wurde.

Die Vorstands- und Aufsichtsratskollegen bedanken sich bei Herrn Kingreen und seiner Frau für die engagierte Arbeit und überreichen den beiden ein Stecker-Solar-Modul für die heimische Stromerzeugung.

Was ist ein Stecker-Solar-Modul?