Solaranlage aus Dünnschichtmodulen der BEG 58 in Hattingen

Die BEG baut Ihre erste Dünnschichtanlage

Dünnschichtmodule für weniger optimale Standorte

Dünnschichtmodule verwerten die Sonnenenergie bei Verschattungslagen besser als die sonst verwendeten polykristallinen Module.
Es gibt viele mögliche Standorte mit Dachflächen, die jedoch aufgrund der Teilverschattung durch Bäume, andere Gebäude oder die Tragfähigkeit der Dachflächen bisher nicht nutzbar sind.
Dies ist ein erster Test für die BEG mit einer Dünnschichtanlage. Wir wollen Erfahrungen über die Verwendung dieser Module sammeln.
Die Gebäude an der Königsberger Straße 5 und 7 in Hattingen sind nur 2-geschossig. Die Anlage wird gut zu sehen sein, sie wird Morgens und Abends durch Bäume teilweise verschattet.
Die verwendeten Dünnschichtmodule der Firma „Solar Frontier“ enthalten kein Cadmium, sie sind bei einer späteren Entsorgung unbedenklich (dies ist nicht bei allen Dünnschichtmodulen der Fall).

Der Dachgeber für dieses Projekt ist die hwg (Hattinger Wohnungsgenossenschaft), es ist das zweite Projekt mit der hwg. Bis Ende Juli 2017 werden insgesamt vier Anlagen auf den Dächern der hwg gebaut.

Die Leistung aller vier Anlagen zusammen beträgt 99 kWp, so werden ca. 89.000 kWh Solarstrom pro Jahr erzeugt. Bei einem Jahres-Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh pro Haushalt reicht die erzeugte Solarstrommenge für 25 Haushalte.
Sie spart damit (rechnerisch) 98.000 kg CO2 ein, das bei der Verwendung von Braunkohlestrom entstehen würde.

Wenn diese vier Anlagen gebaut sind, stehen insgesamt sieben Solaranlagen der BEG in Hattingen-Rauendahl.

(hwg-Hattinger Wohnungsgenossenschaft, Königsberger Strasse 5 und 7, Hattigen-Rauendahl)